Webfundstück StreetPong: Däumchendrehen an der roten Ampel? Lieber ’ne Runde Pong spielen!

StreetPong von der HAWK Hildesheim

Erobert das Computer-Kultspiel Pong nun auch die Straßen? So scheint es jedenfalls in dem Video der Hildesheimer Studenten Sandro Engel und Holger Michel. Das Ampel-Game begeistert seit Ende August die Netzgemeinde. Die beiden dachten sich das Videoprojekt im Zuge ihres Hochschulkurses „Interaction Design – Mobile Interfaces“ an der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Hildesheim aus, um uns mehr Spaß an der roten Ampel zu bescheren.

Statt „Signal kommt“ startet StreetPong!

Zwei Passanten stehen sich an der roten Ampel gegenüber. Doch anstatt sich gelangweilt dem Grünzeichen entgegenzusehnen, betätigt der junge Mann im Video den Touchscreen am Ampeldrücker. Eine Spielgegnerin auf der gegenüberliegenden Straßenseite ist schnell gefunden und schon startet eine Runde StreetPong! Das Ampel-Game funktioniert wie der PC-Klassiker Pong – das erste Spiel, das es überhaupt für den Computer gab. Die zwei Spieler steuern gegenüberliegende Balken im Skateboad-Design, mit denen sie einen kleinen Fussball durch den Zwischenraum kicken. Verfehlt einer der Kontrahenten den Ball, gewinnt sein Gegner den Punkt. Im Hintergrund läuft die Wartezeit der Rotphase ab, die gleichzeitig die Spiellänge bestimmt.

Nie wieder Langeweile an der roten Ampel – theoretisch

Sandro Engel und Holger Michel - Die Erfinder von StreetPong

Quelle: DAPD

Hinter dem Hochschulprojekt steht die Idee, das öffentliche Leben ein Stück weit zu verbessern. So kehrte sich die Frustration über die lange Rot-Phase in wahre Inspiration: Sandro Engel und Holger Michel entwickelten die Idee, ein Video über eine Pong-Variante an der roten Ampel zu drehen. Nach einem halben Jahr Arbeit vollendeten sie ihr Werk. Der Clue an dem Video: StreetPong ist eine Illusion. Die Interaction-Design Studenten filmten einen Greenscreen, den sie bei der Nachbearbeitung am PC gegen die StreetPong-Animation ersetzten. Das animierte Spieldisplay verschmilzt mit der Umgebung. Der Effekt kann sich sehen lassen: Das StreetPong-Match an der Hildesheimer Ampel wirkt überzeugend echt.

Zwei Millionen Klicks in einer Woche – StreetPong erobert die Netzwelt

Sandro Engel und Holger Michel rechneten nicht damit, dass ihre Idee so gut bei der Internetgemeinde ankommt. Nach der Veröffentlichung Ende August erlangte das Video innerhalb von einer Woche zwei Millionen Klicks. Der StreetPong-Hype schwappte schnell ins Ausland: Besonders populär ist das Video in Japan und in den USA. Auch die klassischen Medien begeisterten sich für die innovative Idee der Studenten. TV-Sender, Radiostationen und Zeitungen berichteten über das Hildesheimer Ampel-Game. Doch wie sieht es mit der Umsetzung aus? Wäre es nicht toll, sich an der nächsten Ampelkreuzung die Zeit mit einer Runde StreetPong zu vertreiben? Die Stadt Hildesheim lehnt den Vorschlag ab. Aber man darf gespannt sein, denn derzeit entwickeln die zwei Studenten mit Unterstützung der HAWK Hildesheim einen Prototyp. Interessenten scheinen vorhanden zu sein. Und wir wüssten auch schon, an welcher Ampel uns StreetPong das Warten versüßen würde…

 

Artikel, die Sie auch interessieren könnten:

Über Carina Bohlender

Carina Bohlender war bis Februar 2013 Praktikantin bei consense und berichtete regelmäßig von interessanten und lustigen Webfundstücken.
Artikel weiterempfehlen

Wie ist Ihre Meinung zu unserem Artikel?